Tool des Monats: GIMP

Ob für die Vereins-Webseite, die sozialen Medien oder die Einladung zum Sommerfest: Bildbearbeitung und das Erstellen von Grafiken gehört für viele Engagierte zur regelmäßigen Vereinsarbeit. Will man nicht zu den teils teuren kommerziellen Bildbearbeitungsprogrammen greifen, ist GIMP eine gute Alternative.

Wie funktioniert GIMP?

GIMP (GNU Image Manipulation Program) ist eine Open-Source-Bildbearbeitungs-Software, mit der Sie zum Beispiel Fotos zuschneiden und bearbeiten sowie Grafiken erstellen können. Die ohnehin schon umfangreichen Bearbeitungsmöglichkeiten lassen sich mit kostenlosen Plug-ins erweitern. Plug-ins wiederum sind Software-Komponenten, die in ein Programm eingebunden werden können und neue Funktionen bereitstellen.

Startgrafik des Bildbearbeitungsprogramms GIMP

1996 auf den Markt gekommen, erfreut sich das Tool großer Beliebtheit, musste sich aber auch einige Kritik gefallen lassen, weil es wenig intuitiv zu bedienen war.
Mittlerweile haben die Entwicklerinnen und Entwickler nachgebessert: Ob beim Bearbeiten von Ebenen, Farbanpassungen oder Retuschieren: Die meisten Funktionen sind schnell verständlich oder lassen sich leicht mithilfe eines Tutorials erschließen. Eine umfangreiche Anleitung gibt es hier, bei konkreten Einzelfragen findet sich per Suchmaschine meist eine schnelle und leicht verständlich formulierte Lösung. Mit etwas Erfahrung lässt sich GIMP so personalisieren, dass Sie regelmäßig wiederkehrende Aufgaben zügig bearbeiten können.

Wie wirkt GIMP?

GIMP ist ein mächtiges Tool, das mit seinen vielfältigen Möglichkeiten nicht mit den simplen Bildbearbeitungsprogrammen verglichen werden sollte, die auf den meisten Rechnern vorinstalliert sind. Sie können beispielsweise neue Grafiken erstellen, Farbbereiche bearbeiten, Projekte zur Überarbeitung und Variation abspeichern, Hintergründe ausblenden, Ebenen erstellen und zusammenfügen, PDFs und andere Formate erzeugen. Kurz gesagt: GIMP spielt in der gleichen Liga wie komplexe Programme wie Photoshop.

  • Mit GIMP lassen sich einfach Grafiken erstellen und bearbeiten

    Screenshot des Programms GIMP

  • Auch Fotos können vielfältig bearbeitet werden

    Screenshot des Programms GIMP

Durch die letzten Verbesserungen lässt sich GIMP intuitiver bedienen und hat insgesamt einen großen Sprung gemacht. Das gilt allerdings auch für die Konkurrenz wie Photoshop, die mittels maschineller Algorithmen und einer generell benutzerfreundlicheren Menüführung gerade ungeübte Nutzerinnen und Nutzer anspricht.

Wie nutzen wir GIMP?

Vom Bearbeiten von Fotos für unsere Artikel über das Erstellen von Grafiken für unsere Veranstaltungen bis zum Entwerfen von Inhalten für unsere WorkAdventure – Bildbearbeitung gehört zum Alltag der DSEE. Dabei greifen wir auch auf die etablierten Angebote wie InDesign und Photoshop zurück. Aber in vielen Fällen hat sich GIMP für uns als die praktischere Alternative erwiesen, die wir gerne zum Zuschneiden von Bildern, Erstellen von Foto-Slides in einem PDF oder von einfachen Grafiken verwenden. Hier geht es zur Homepage und zum Download.

Tool des Monats: GIMP: Beliebtes Grafikprogramm mit großem Werkzeugkoffer

GRafik mit dem Text: Tool des Monats: GIMP. Bild- und Grafikbearbeitung

Ansprechpartner

Philipp Albrecht
Redakteur

03981 4569-650

philipp.albrecht@d-s-s-e.de

Weitere Tools des Monats

Grafik mit dem Text: #DSEEOpen Tool des ;Monats: BigBlueButton Lern- und Konferenzplattform
Grafik mit dem Text: DSEE Open Source. Tools des Monats: VLC Media Player – der (Fast-) Alleskönner
Grafik mit dem Text: DSEE Open Source, Tool des Monats: WorkAdventure – Videokonferenz mal anders
Grafik mit dem Text: DSEE Open Source: Tool des Monats: Snipe-IT, Inventar per App verwalten
Grafik mit dem Text: #DSEE-OpenSource - Tool des Monats OBS-Studio
Grafik mit dem Text: Tool des Monats: Cryptpad - Dokumente gemeinsam bearbeiten