ENGAGIERTES LAND

DSEE-Programm für Engagement-Netzwerke in strukturschwachen ländlichen Räumen

Kann ich gefördert werden?

Für eine Teilnahme am Programm „Engagiertes Land“ können sich Engagement-Netzwerke aus Orten mit bis zu 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern  in strukturschwachen ländlichen Räumen bewerben. Die DSEE richtet sich bei der Definition „strukturschwacher ländlicher Raum“ nach einer Typologie des Thünen-Instituts für ländliche Räume.

Hier können Sie durch Eingabe Ihrer PLZ prüfen, ob Sie diese Kriterien erfüllen:

Ihr Ort liegt im strukturschwachen ländlichen Raum.
Leider erfüllt Ihr Ort die genannten Kriterien nicht. Ihr Engagement-Netzwerk kann an diesem Programm nicht teilnehmen.

Ein Liste mit allen PLZ, die gefördert werden können, finden Sie zudem hier.

Wir schaffen neue Verbindungen. Seid mit dabei. Werdet mit eurem Netzwerk Teil des Programms "Engagiertes Land"

Wie werden strukturschwache ländliche Räume definiert?

Das Thünen-Institut für ländliche Räume hat eine Methodik entwickelt, um ländliche Räume zu typisieren. Dazu werden zwei Dimensionen definiert: Ländlichkeit und sozioökonomische Lage.

Mit der Dimension Ländlichkeit werden ländliche von nicht-ländlichen Regionen abgegrenzt. Hier wird außerdem unterschieden zwischen eher ländlichen und sehr ländlichen Räumen. Herangezogen werden hier zum Beispiel die Indikatoren Siedlungsdichte, der Anteil land- und forstwirtschaftlicher Fläche oder die Erreichbarkeit großer Zentren.
Als sozioökonomische Lage ländlicher Räume werden die sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen für die dort lebenden Menschen bezeichnet. Ziel dieser Definition ist es, die ländlichen Regionen in solche mit guter und weniger guter sozioökonomischer Lage auszudifferenzieren. Denn Ländlichkeit muss keineswegs automatisch sozioökonomische Problemlagen einhergehen. Herangezogen werden hier zum Beispiel die Indikatoren Bruttolöhne und -gehälter, Arbeitslosenquote, Anteil der Schulabgänger ohne Abschluss, Wohnungsleerstand, kommunale Steuerkraft und die Lebenserwartung.

Vier Typen ländlicher Räume

Durch die Kombination beider Dimensionen entstehen vier Typen ländlicher Räume. Die Bevölkerungsanteile der vier ländlichen Raumtypen sind relativ ausgeglichen und liegen zwischen ca. 11 und 16 Prozent.

Am Programm teilnehmen können:

  • Typ sehr ländlich/weniger gute sozioökonomische Lage
  • Typ eher ländlich/weniger gute sozioökonomische Lage

Nicht am Programm teilnehmen können:

  • Typ eher ländlich/gute sozioökonomische Lage
  • Typ sehr ländlich/gute sozioökonomische Lage
  • Sowie Netzwerke aus nicht-ländlichen Räumen.

KARTE © Thünen-Institut für Ländliche Räume 2021

Unter dem folgenden Link finden sie den Thünen-Atlas:  https://karten.landatlas.de/app/landatlas/

Weitere Informationen unter: https://www.thuenen.de/lr und https://www.landatlas.de