“Open Source und Engagement passen sehr gut zusammen”

Unser Erfahrungsbericht vom ersten DSEE Barcamp

Am 26. Februar 2021 ging das erste BarCamp der DSEE über die Bühne. Unter dem Motto „OpenSource x Engagement“, versammelten sich rund 200 Teilnehmer:innen, die sich in drei Runden auf 21 Sessions verteilten. Ziel und Anliegen der Community war es, sich über Erfahrungen, Hürden und Perspektiven zum Einsatz von OpenSource auszutauschen.
Wie Open-Source-Software in der Zivilgesellschaft eingesetzt und weiterentwickelt wird und wie daraus Innovationen für die Zivilgesellschaft entstehen, bei denen alle mitmachen können, ist leider nicht immer klar. Umso wichtiger und spannender war es, praktische Erfahrungen und Best-Practices auszutauschen.

Opensource Barcamp-DSEE

Ein BarCamp zu Open Source mit Open Source

Pandemiebedingt musste das erste BarCamp der DSEE rein digital stattfinden. Eine Chance! Denn so war es möglich das Camp, ganz getreu dem Motto “Open Source meets Engagement”, vollständig mit OpenSource Software umzusetzen:

  • Anmeldung und Mailing wurden über Pretix abgewickelt und die Veranstaltung selbst über Veertly gehostet.
  • In das Veertly wurde BigBlueButton eingebunden, sodass genug Räume für das Plenum und die Sessions zur Verfügung gestellt werden konnten.
  • Ein virtueller Helpdesk, der auf Basis eines Jitsi eingebunden war, machte die Sache komplett.

Ein BarCamp mit aktiver Community

Bereits im Vorfeld des Barcamps wurden Sessionvorschläge über ein Cryptpad eingereicht und gesammelt. Zudem gab es eine virtuelle Vorstellungsrunde via Padlet, an der sich 88 Teilnehmer:innen beteiligten.

Die 21 Sessions des BarCamps waren inhaltlich breit gefächert Auf dem Camp diskutierten die Teilnehmenden einzelne Software-Anwendungen wie Jitsi Meet oder HumHub und Fragen der Datenspeicherung und des Datenschutzes. Auch die Frage „Wie fördert man eigentlich OpenSource?“ wurde intensiv besprochen.

Stay tuned for more!

Als Veranstalter hat uns die rege Beteiligung an den Sessions sehr gefreut. Über die gesamte Veranstaltung hinweg verteilten sich um die 180 Teilnehmer:innen auf die einzelnen Sessions. Aber auch, dass wir für dieses Format Unterstützer:innen aus der Szene gewinnen konnten, zeigt, dass Open Source und Engagement sehr gut zusammenpassen.

Wir bedanken uns herzlich für die rege Teilnahme und den positiven „Vibe“, der die gesamte Veranstaltung getragen hat. Euer Feedback, Eure Anregungen und Eure Verbesserungsvorschläge nehmen wir mit auf den weiteren Weg. Gemeinsam mit Euch wollen wir weitere Formate entwickeln, um die Idee des Open Source in die Welt zu tragen. Stay tuned for more!“

Ein BarCamp zu freier Software, Digitalisierung und Innovation in der Zivilgesellschaft

Besonders großes Potenzial für innovative Wege in Engagement und Ehrenamt bieten Open-Source-Anwendungen wie zum Beispiel die Video-Konferenz-Systeme BigBlueButton oder Jitsi. Diese Programme, die oft kostenlos genutzt werden können, sind weit mehr als kostenlose Software. Der Quellcode ist frei zugänglich und wird von einer engagierten Community stetig weiterentwickelt.

Wie Open-Source-Software in der Zivilgesellschaft eingesetzt und weiterentwickelt wird und wie daraus Innovationen für die Zivilgesellschaft entstehen, bei denen alle mitmachen können, ist leider nicht immer klar. Das wollen wir ändern und laden zum ersten BarCamp der DSEE »OpenSource x Engagement« ein.

Wir wollen Engagierten aus der Szene Raum geben, ihre Projekte vorzustellen. Wir wollen Entwicker:innen, Vereins-Vorstände, Event-Organisator:innen und viele mehr zueinander und in den Dialog miteinander bringen. Und wir wollen darüber sprechen, wie Open Source Engagement und Ehrenamt nachhaltig verändert.

Ein BarCamp ist ein offenes Konferenzformat, das ohne „Keynotes“ und Hierarchien auskommt. Alle Teilnehmenden sind gleichermaßen Teilgebende. Alle können sich mit Ihren Fragen und mit Ihrem Wissen einbringen, selbst sogenannte „Sessions“ (max. 45-minütige Kurzworkshops oder Diskussionsrunden) geben und die Konferenz-Inhalte mitgestalten. Das Format ist nur der Rahmen, das BarCamp seid Ihr!

Rules of BarCamp

  • Keine Zuschauer

    Bei BarCamps stehen der Austausch und die Diskussion auf Augenhöhe im Vordergrund. Zurücklehnen und passiv zuhören gilt nicht!

  • Geplant ungeplant

    Ein BarCamp bietet Raum für Spontanität. Was genau auf der „Tagesordnung“ steht, weiß man immer erst danach.

  • Nur Mut!

    Ob in den „Sessions“ oder auf dem „Pausenhof“: Alle tragen zum Gelingen bei. „Dumme Fragen“ gibt es nicht!

  • Law of two feet

    Das „Gesetz der zwei Füße“ besagt: Wenn Du zu einer Diskussion nichts beizutragen hast, wechsle den Session-Raum.

  • Sprich über das BarCamp

    Austausch und Diskussion schafft neues Wissen. Und Wissen muss fließen. Also: Sprich über das BarCamp! Nutze hierfür in den Social-Media-Kanälen den Hashtag #osme21

Eingeladen waren alle, die sich für Open Source in der Zivilgesellschaft interessieren und vor allem auch an der Entwicklung arbeiten, die gern mehr darüber erfahren, ihre Fragen stellen und ihre Vorstellungen diskutieren wollen und die sich auf eine digitale Veranstaltung wagen, auf der Open-Source-Software nicht nur thematisiert, sondern auch ausprobiert wird.

Mit Padlet erstellt

DSEE-BarCamp #osme21

am 26. Februar 2021, 11:00 bis 15:00 Uhr

mit über

200

Teilnehmer:innen,

digital auf verschiedenen Video-Konferenz-Plattformen in 

3

Runden, in insgesamt

21

Sessions.

Partner