Ukraine – Ehrenamt hilft gemeinsam

Mit den Informationen auf diesen Seiten möchten wir Engagierte und Ehrenamtliche unterstützen, die sich für Menschen aus der Ukraine einsetzen.

Als Gründungsmitglied macht sich die DSEE für das Bündnis Alliance4Ukraine stark. Unter einem Dach arbeiten zahlreiche Akteure aus Zivilgesellschaft, staatlichen Institutionen und Unternehmen zusammen und bringen ihre Ressourcen ein.

Fragen, die sich Engagierte derzeit rund um die Arbeit mit geflüchteten Menschen stellen, beantwortet die DSEE im Rahmen einer mehrteiligen Online-Seminarreihe. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Sie haben Informationen, die hier nicht fehlen sollen, oder kennen weitere Unterstützungsangebote? Dann melden Sie sich gern unter gemeinsam@d-s-e-e.de!

Informationen in ukrainischer Sprache finden Sie hier. / Інформацію українською мовою можна знайти тут.

Allgemeine Informationen

Das Hilfe-Portal „Germany4Ukraine“ ist die zentrale digitale Anlaufstelle für Geflüchtete aus der Ukraine (Deutsch/Ukrainisch/Russisch/Englisch) der Bundesregierung. Informationen zu Unterkunft, Basisthemen sowie medizinischer Versorgung u. v. m. werden hier gebündelt. Es ist ein gemeinsames Angebot aller Ministerien, nachgeordneten Behörden.

Die umfangreiche Informationssammlung der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration beantwortet Fragen zur Einreise aus der Ukraine und zum Aufenthalt in Deutschland (Deutsch/Englisch/Ukrainisch).

Ausführliche Informationen für Menschen aus der Ukraine zu Einreise und Aufenthalt (Deutsch/Ukrainisch/Russisch) bietet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Sie haben aufgrund des aktuellen Konflikts den Kontakt zu einem Familienmitglied in der Ukraine verloren oder wurden von Ihrer Familie getrennt? Dann wenden Sie sich an den Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes – online oder telefonisch unter 089 – 680 773 – 111.

Die Infoseite der Bundesagentur für Arbeit bietet allgemeine Infos zum Ankommen in Deutschland und Anlaufstellen zum Thema Arbeiten in Deutschland.

Verlässliche Informationen zur derzeitigen Lage in der Ukraine sowie die Nummer zur Krisenhotline gibt das Auswärtige Amt.

Das Auswärtige Amt (AA) hat eine Liste etablierter Hilfsorganisationen im Koordinierungsausschuss Humanitäre Hilfe des AA erstellt, die Spenden für die Ukraine-Hilfe entgegennehmen.

Das Portal des Bundesministeriums für Gesundheit bietet umfangreiche Informationen rund um die Themen Gesundheit und Migration – vom Infektionsschutz bis zur Kindergesundheit (u. a. Deutsch/Russisch/Englisch)

Die Infoseite „Flucht und Impfen“ des Robert Koch-Instituts hält u. a. Empfehlungen zur Impfung und Infektionsschutz von Geflüchteten bereit sowie eine Handreichung für Impfungen in Gemeinschaftsunterkünften.

Das Bundesministerium für Finanzen hat mit Schreiben vom 17. März 2022 vereinfachte steuerliche Bedingungen für Spenderinnen und Spender sowie Hilfsorganisationen, die sich für Geflüchtete oder Kriegsgeschädigte aus der Ukraine engagierten, bekannt gegeben. Hier finden Sie die Abgabenordnung in voller Länge.

Alliance4Ukraine wollen bestehende – primär zivilgesellschaftliche – Strukturen in Deutschland stärken, die insbesondere die Aufnahme von Menschen auf der Flucht aus der Ukraine ermöglichen oder erleichtern.

Die Allianz Ukrainischer Organisationen ist ein Zusammenschluss gemeinnütziger ukrainischer Organisationen, die derzeit viele Hilfsangebote für Menschen in Ukraine und Geflüchtete koordinieren.

Die Kampagnenseite #LeaveNoOneBehind des Civilfleet-Support e. V. bietet die Möglichkeit, für die Ukraine-Hilfe zu spenden, Engagementoptionen kennenzulernen oder Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu finden.

Bei WeFugees kann jede und jeder Fragen rund um das Thema Ankommen in Deutschland stellen, beantworten und finden. Eine Community aus Freiwilligen, Expertinnen und Experten hilft.

Fundierte Informationen zur Einreise und Schutz von Geflüchteten aus der Ukraine stellen die Landesflüchtlingsräte zur Verfügung. Auf den teils mehrsprachigen Sonderseiten finden sich auch bundeslandspezifische Angaben.

Engagement & Ehrenamt finden

Wenn Sie sich in der Ukraine-Hilfe engagieren wollen, finden Sie hier Anlaufstellen in Ihrem Bundesland:

Baden-Württemberg

Bayern

Brandenburg

Bremen

Berlin

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

Informationen zu weiteren Bundesländern folgen in Kürze.

Die Initiative Leave no one Behind stellt eine Datenbank zur Verfügung, in der sich Engagierte mit ihren Ressourcen und Kompetenzen eintragen können, um so die richtige Aufgabe in der Ukraine-Hilfe zu finden.

Die Hilfebörse der Caritas Deutschland zeigt bundesweit Möglichkeiten, sich für Geflüchtete aus der Ukraine zu engagieren.

Freiwilligendatenbank Aktion Mensch bietet Interessierten rund 17.000 Engagementmöglichkeiten, sortierbar nach Region und Engagementfeld.

Die Spendenplattform betterplace besitzt auch eine Suchmaschine, mit der man per Stichwortsuche das passende Engagement finden kann.

Vostel.de – bei der digitalen Engagementplattform gibt es Informationen zu ehrenamtlichen Tätigkeiten, Spendenmöglichkeiten und Petitionen. Eine neue Sonderseite informiert über konkrete Engagementmöglichkeiten vor Ort.

HelpTo – das Online-Portal für soziales Engagement vor Ort – macht Projekte, Initiativen, Beratungsangebote und lokale Engagementmöglichkeiten im Bereich Ukraine-Hilfe zugänglich. Viele Angebote aus Brandenburg.

nebenan.de – das Nachbarschaftsportal bietet auf lokaler Ebene Vernetzungsmöglichkeiten und Aktivitäten für Menschen, die Wohnung, Kleidung oder Spenden für aus der Ukraine Vertriebene suchen oder anbieten.

Die Helfer-Community GoVolunteer kuratiert Hilfsangebote für Vertriebene und informiert über Engagementmöglichkeiten.

Wer sich engagieren will, kann sich in die Caritas-Börse für das Ehrenamt eintragen, um Kontakt zu aktiven Gruppen der Wohlfahrtsverbände und Kirchen bekommen.

Mit der letsact App können soziale Projekte in der Umgebung entdeckt werden, Spenden ausgelöst und genetzwerkt werden.

Anfragen zu Engagement-Möglichkeiten über Grenzen hinweg beantwortet die Mitmachzentrale von Engagement Global für das BMZ – von Fördermöglichkeiten bis zur Suche nach Referierenden zu Migrationsthemen.

In ganz Deutschland helfen Freiwilligenagenturen bei der Vernetzung von Engagement-Interessierten und gemeinnützigen Organisationen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen zeigt auf einer Online-Karte, wo sich die nächstgelegene Agentur befindet.

Bundesweit rund 450 Seniorenbüros sind Anlaufstelle für Engagement und Ehrenamt. Eine Übersicht der BaS zeigt die Standorte. Zahlreiche Beispiele zeigen Aktivitäten in der Ukraine-Hilfe.

Rund 80 Prozent der bundesweit 530 Mehrgenerationenhäuser engagieren sich im Bereich Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte – jetzt auch für Menschen aus der Ukraine.

https://www.mehrgenerationenhaeuser.de/

Finanzielle Förderung

Der Alliance4Ukraine Fund bündelt finanzielle Mittel von Stiftungen, Unternehmen und Einzelpersonen, um akute Bedarfe von stark beanspruchten Organisationen, die Unterstützung für Schutzsuchende aus der Ukraine leisten, schnell und flexibel mit bis zu 50.000 Euro zu decken.

Die UNO-Flüchtlingshilfe Deutschland für den UNHCR fördert anteilig gemeinnützige Organisationen, die Beratung und Betreuung von Geflüchteten anbieten, z.B. in den Bereichen Gesundheitsförderung oder Rechts- und Asylverfahren.

„Ehrenamt gewinnen. Engagement binden. Zivilgesellschaft stärken“ – ein Programm der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt: Ehrenamtlich getragene Organisationen in strukturschwachen und in ländlichen Regionen können bis zu 2500,- Euro niedrigschwellig beantragen. Das Programm unterstützt Maßnahmen, die Engagementstrukturen stärken, Ehrenamtliche binden und gewinnen und deren Leistung anerkennen. Anträge sind fortlaufend möglich.

Die Deutsche Bahn Stiftung fördert mit 150.000 Euro gemeinnützige Einrichtungen, die Bildungs- und psychosoziale Versorgungsangebote für geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine anbieten.

Bürgerstiftungen und Houses of Resources, die geflüchteten Menschen aus der Ukraine helfen, unterstützt der Fonds „Auf Augenhöhe“ (u. a. Software AG und Bündnis der Bürgerstiftungen) mit jeweils bis zu 5.000 Euro.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt in einem Sonderprogramm ab sofort Fellowships für ukrainische Hochschulabsolventinnen und -absolventen zu Themen des Umwelt- und Naturschutzes.

Förderungen, aber auch andere Aktivitäten von Stiftungen bildet der Bundesverband Deutscher Stiftungen auf seiner Homepage ab.

Die Ehrenamtsstiftung MV unterstützt mit einem Förderprogramm unbürokratisch Engagement in der aktuellen Situation mit finanziellen Mitteln bis 3.000 Euro.

Der Gemeinschaftsfonds der „Ukrainehilfe Hamburg“ fördert insbesondere Organisationen des freiwilligen Engagements, die sich in Hamburg direkt an ukrainische Schutzsuchende richten.

Die Stadt Leipzig unterstützt Vereine und Verbände, die sich für ankommende Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine engagieren oder Hilfe vor Ort organisieren, mit einem Sonderbudget.

Das House of Resources Dresden fördert mit max. 2.000 Euro Vorhaben, die erste Orientierungs- und Integrationsleistungen für Geflüchtete aus der Ukraine zum Ziel haben – auch in angrenzenden Landkreisen.

Die Bayerische Staatsregierung stellt einen Sonderfonds zur Verfügung, der Kunst- und Kulturprojekte mit Ukraine-Bezug unterstützt.

Qualifizierung für Engagierte

„DSEEerklärt Engagiert für Geflüchtete aus der Ukraine“ ist der Titel der Online-Seminarreihe der DSEE. Nächster Termin: 08.06.22 „Hilfsangebote vor Ort gemeinsam erfolgreich umsetzen“. Die Aufzeichnungen vergangener Seminare sind online verfügbar.

Die Impact-Werkstatt von GoVolunteer bietet bedarfsorientiertes und praxisnahes digitales Wissen in Form von Videos, Seminaren und Hand-outs zu Themen wie Freiwilligengewinnung, Kommunikation, Zusammenarbeit oder Engagement.

Das VHS-Ehrenamtsportal bietet umfangreiche multimediale Hintergrundinformationen, Lernmaterialien und Vernetzungsmöglichkeiten für Ehrenamtliche in der Grundbildungs- und Integrationsarbeit.

Ehrenamtliche und Ehrenamtskoordinierende finden auf der Lernplattform „Schutzkonzepte in der ehrenamtlichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“ verschiedene E-Learning-Module, um sich in dem Thema selbstständig weiterzubilden.

Zwei kostenlose Online-Module der Refugee Law Clinic befassen sich an mehreren Terminen mit den Grundlagen des Migrationsrechts sowie den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die hiesige Beratungspraxis – für Helfende und Beratende mit und ohne juristischen Hintergrund.

Das Team der Onlineplattform “Erzähl davon”  unterstützt Organisationen und Engagierte in der Ukraine-Hilfe mit kostenlosen Beratungsterminen bei Öffentlichkeitsarbeit, Social Media, Website …

Die Sprachlernapp Jicki bietet sowohl Sprachkurse für Deutsch als auch Ukrainisch kostenlos an.

„Schutzkonzept für Kinder und Jugendliche in den Projekten FreiZeit für Flüchtlingskinder und UMFdenken – jetzt!“ bietet klare Orientierung, welche Verhaltensweisen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen erwünscht und erlaubt sind.

Die Broschüre “Praxishilfen für die Berliner Ehrenamtskoordination” präsentiert kompakte Infos vor allem für die Arbeit in Unterkünften.

Rechtsberatung: Die individuelle Beratung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt beantwortet Vereinen und Organisationen Fragen u. a. aus den Bereichen Gemeinnützigkeit, Rechtsform, Gremienarbeit oder Buchführung.

Interessierte gemeinnützige Vereine und Organisationen erhalten in der Fördermittel- und Fundraisingberatung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt konkrete Hinweise zu Förderprogrammen, aber auch zu strategischen Überlegungen für eine nachhaltige Fundraisingstrategie.

Werkzeugkoffer für Initiativen

adiuto.org vernetzt Initiativen und Helfer, um die Versorgung mit Hilfsgütern, Spenden oder freiwilliger Arbeit möglichst effizient zu organisieren. Initiativen stellen auf einer Unterseite präzise Bedarfe an Helfenden, Hilfsgütern oder Spenden online.

Auf der Plattform Volunteer Planer können Initiativen Gesuche nach Helferinnen und Helfern einstellen und diese organisieren; Freiwillige registrieren sich und werden gematcht.

Das Netzwerk Digital Volunteers betreibt verschiedene Informations- und Kartenprojekte zur Ukraine und bietet auf der Homepage Best Practices und Vorlagen für die Arbeit mit Telegram-Gruppen an.

Organisationen, die sich für Menschen aus der Ukraine einsetzen, können kostenlos das Verwaltungstool Flexhero nutzen. Engagierte registrieren sich dort und werden eingeteilt.

Die Plattform German Volunteers ermöglicht es, Fundraising- und andere Veranstaltungen zu organisieren und Helfende zu koordinieren. Die Nutzung ist für Organisationen in der Ukraine-Hilfe kostenfrei.

Auf der Spendenplattform betterplace können gemeinnützige Organisationen ein Profil anlegen und für Spenden werben – sie profitieren von der Reichweite der Website.

Die Aufzeichnung unseres Online-Seminars „Plattformen, Software und Werkzeuge für Engagierte“ informiert über verschiedene Möglichkeiten, als Verein oder Initiative in kurzer Zeit eine Homepage aufzusetzen, Spenden und Freiwillige zu managen und vieles mehr.

Freie Software für Vereine und Initiativen: Jeden Monat stellt die DSEE ein kostenfreies Werkzeug vor. Hier findet man die Tools, die bei der Bildbearbeitung helfen ebenso wie beim Verwalten von Passwörtern oder dem gemeinsamen Arbeiten an Dokumenten.

OpenProject bietet Initiativen, die sich aktuell für Menschen in und aus der Ukraine engagieren, die kostenlose Nutzung seines Projektmanagement-Tools an.

Ankommen

Handbook Germany beantwortet Fragen zum Ankommen in Deutschland. Eine Sonderseite bietet speziell Informationen zur Einreise aus der Ukraine und zum Aufenthalt in Deutschland (Ukrainisch/Russisch/Englisch/Deutsch)

Der Koordinierungskreis gegen Menschenhandel stellt Informationen – auch Flyer – mit Sicherheitshinweisen und Kontakten zu Beratungsstellen für Frauen und Kinder aus der Ukraine online zur Verfügung (deutsch/ukrainisch/englisch).

Die rund 500 Jugendmigrationsdienste (JMD) und andere Beratungsstellen stehen für junge Flüchtende und ihre Familien bereit, die nach Deutschland kommen – durch Online- und Vor-Ort-Beratung – mehrsprachig.

ArrivalAid hilft geflüchteten Menschen beim Ankommen in Deutschland – sei es bei der BAMF-Anhörung, bei Arbeit und Ausbildung oder einfach in der Freizeit. Fünf Standorte gibt es inzwischen landesweit.

Die Refugee-Law-Clinic-Gruppen geben in ganz Deutschland geflüchteten Menschen juristische Beratung. Mehrere Standorte tun dies auch auf Ukrainisch oder Russisch.

Geflüchtete aus der Ukraine erhalten bei Immigration4Ukraine – ein Projekt von UPJ – Rechtsinformationen: einfach verständlich, in Form von individueller Auskunft oder rechtlichen Tipps auf Social Media (Englisch/Ukrainisch/Russisch/Polnisch/Ungarisch).

Auf der Plattform Hilfsabfrage hinterlegen Organisationen der Behindertenhilfe ihre Hilfsangebote (Transfer von Menschen mit Behinderung nach Deutschland und ihre Unterbringung) und werden mit Geflüchteten zusammengebracht.

Patenschaften können eine wichtige Rolle beim Ankommen in Deutschland spielen. Das Bundesprogramm “Menschen stärken Menschen” (BMFSFJ) unterstützt bereits zahlreiche Programmträger in ganz Deutschland, die hier beschrieben werden.

Quarteera e. V. ist ein Zusammenschluss von russischsprachigen LGBTQ+-Menschen in Deutschland. Geflüchteten aus der Ukraine beraten sie via Telefon und E-Mail (Deutsch/Russisch).

Fußball kann eine wichtige Rolle beim Ankommen spielen. fussball.de erklärt, was bei der Integration von Ankommenden aus der Ukraine in den Amateursport zu beachten ist.

Die Internetseite von DeMigranz stellt Informationen in russischer Sprache zum Thema Demenz zur Verfügung.

Der kompakte Leitfaden der Caritas gibt zehn praktische Hinweise für diejenigen, die Menschen aus der Ukraine aufgenommen haben oder dies planen.

#Unterkunft Ukraine ist eine Gemeinschaftsaktion u. a. von Elinor, Gut.org, nebenan.de und dem Verstehbahnhof, die Unterkünfte vermittelt (deutsch/englisch/russisch/ukrainisch). Rund 200.000 Angebote sind bereits eingegangen.

Die Plattform Host4Ukraine bietet Unterkünfte für Menschen aus der Ukraine – auch in Deutschland.

Die Initiative „Zusammenleben willkommen“ vermittelt Zimmer an geflüchtete Menschen. Diese sollten mindestens zwölf Monate zur Verfügung stehen.

Das tubman.network ist ein Bündnis Schwarzer Organisationen und Verbündeter und hat schon 1200 Geflüchteten aus der Ukraine Unterkünfte vermittelt.

Wunderflats bringt Vermieterinnen und Vermieter mit Geflüchteten aus der Ukraine zusammen und vermittelt Wohnraum längerfristig.

Kostenlose Unterkünfte vermittelt auch Immobilienscout24 über ein einfaches Formular.

Translaid ist ein Programm der Organisation ArrivalAid. Geschulte Ehrenamtliche dolmetschen bei individuellen Beratungsgesprächen und Terminen, z. B. bei Arztbesuchen und Behördengängen.

Der Hirn Herz Hand e.V. bietet Privatpersonen aus der Ukraine einen kostenlosen Dolmetschdienst (Ukrainisch/Russisch/Englisch)

Dolmetsch-Nothilfe: Ukrainisch“ ist eine Hotline von Triaphon für das Ad-hoc-Dolmetschen in der Medizin per Telefon. Sprachmittler für Ukrainisch/Russisch-Deutsch helfen dort, wo es bei der medizinischen Versorgung Sprachbarriere gibt.

Die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung hat mit Partnern einen digitalen Sprachguide erstellt, mit dem sich Menschen aus der Ukraine schnell verständigen können – aufgebaut nach Themen wie Sozialkontakte, Wochentage, Zahlen usw.

Babbel unterstützt Geflüchtete aus der Ukraine mit Sprachkursen, die ab sofort kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

TutorSpace und DeinSprachcoach vermitteln ehrenamtliche Deutschlehrerinnen und -lehrer an Geflüchtete aus der Ukraine (vor Ort und online) und bietet Lernmaterialien an.

Die Sprachlern-Plattform Lingoda bietet geflüchteten Menschen aus der Ukraine kostenlosen Deutsch-Unterricht via Zoom an. Kontakt: helpukraine@lingoda.com

Die Sprachlernapp Jicki bietet sowohl Sprachkurse für Deutsch als auch Ukrainisch kostenlos an.

Karriere tutor bietet einen kostenfreien digitalen Deutschkurs zu festen Terminen an – speziell für geflüchtete Menschen aus der Ukraine.

Die Infoseite der Bundesagentur für Arbeit bietet allgemeine Infos zum Ankommen in Deutschland und Anlaufstellen zum Thema Arbeiten in Deutschland.

Workeer ist nach eigenen Angaben die größte Job- und Ausbildungsplatzbörse für arbeitssuchende Geflüchtete und interessierte Arbeitgeber in Deutschland.

Im Rahmen des Programms Berufliche Orientierung für Zugewanderte (BOF) können auch Berufsorientierungsmaßnahmen für Geflüchtete aus der Ukraine gefördert werden. // Bundesministerium für Bildung und Forschung

ArrivalAid hilft geflüchteten Menschen beim Ankommen in Deutschland – sei es bei der BAMF-Anhörung, bei Arbeit und Ausbildung oder einfach in der Freizeit. Fünf Standorte gibt es inzwischen landesweit.

ApplicAid unterstützt – auch ukrainische – geflüchtete Studierende und Wissenschaftler:innen dabei, Stipendien und Förderprogramme zu erhalten, damit sie ihr Studium in Deutschland weiterführen können.

Das Programm „Digitale Treffpunkt der Generationen“ des Bundesverbandes MENTOR Bundesverband e.V. qualifiziert Lesementoren zur Förderung digitaler Lesekompetenz von Schülerinnen und Schülern, auch geflüchteten aus der Ukraine.

Die Plattform Imagine Ukraine bringt Menschen aus Ländern wie der Ukraine, Russland oder Weißrussland mit freiwilligen Coaches und Arbeitgebern zusammen.

Die umfassende Info-Seite #ScienceForUkraine bündelt Angebote für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Ukraine – Stipendien, Förderungen, Unterkunft u.v.m.

Spenden & Teilen

Aktion Deutschland Hilft ist das Bündnis bekannter deutscher Hilfsorganisationen, wie dem ASB, Care, Arbeiterwohlfahrt International u. v. a. In der Ukraine leistet der Zusammenschluss Nothilfe für vom Krieg betroffenen Menschen.

Bündnis Entwicklung hilft ist die Vereinigung kleiner und großer Hilfswerke wie Kindernothilfe, Misereor, Plan International, terre des hommes oder Welthungerhilfe. Sie organisieren die Lieferung von Hilfsgütern in die Region, verteilen Nahrungsmittel, Wasser oder Medikamente.

Die Mitgliedsorganisationen des Aktionsbündnisses Katastrophenhilfe, wie Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz oder UNICEF Deutschland, unterstützen geflüchtete Menschen in der Ukraine und in den Nachbarstaaten.

Ärzte ohne Grenzen – ist mit Notfallteams an der polnisch-ukrainischen Grenze und stellt in beiden Ländern Hilfsgüter zur Verfügung.

Mit Unterstützung von Brot für die Welt bildet eine Organisation mit Sitz in Kiew Psychologinnen und Psychologen aus, die vor Ort helfen.

Caritas International – in den 19 ukrainischen Zentren der Caritas erhalten Kriegsbetroffene unter anderem warme Mahlzeiten, Decken und einen geschützten Schlafplatz.

Diakonie Katastrophenhilfe – ihre Partnerorganisation „Hilfe im Alltag“ verteilt Lebensmittel und Hygieneartikel an Geflüchtete innerhalb der Ukraine.

Deutsches Rotes Kreuz – mit seinem Hilfsprojekt unterstützt das DRK gemeinsam mit dem Ukrainischen Roten Kreuz Menschen, um Lebensmittel und Medikamente kaufen zu können.

Die Johanniter in der Ukraine verteilen aktuell Hilfspakete mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln in der ukrainischen Stadt Poltawa. Zusätzliche Sendungen erreichen die polnisch-ukrainische Grenze.

Malteser International – zusammen mit den ukrainischen Maltesern bereitet das Nothilfeteam Hilfen für die Betroffenen des Krieges vor.

Save the Children steht Kindern und ihren Familien mit Nahrungsmitteln, medizinischer Hilfe, Decken, Heizmaterial für den Winter und Hygiene-Artikeln bei.

Die SOS Kinderdörfer transportieren Kinder und Familien aus den ukrainischen Kinderdörfern in sichere Gebiete, bringen sie in angemieteten Unterkünften unter und versorgen sie mit Lebensmitteln sowie medizinischer und psychosozialer Unterstützung.

Unicef – hilft Kindern in der Ukraine beispielsweise mit Trinkwasser, Medikamenten und Fortbildungen von Betreuern und Lehrkräften.

Als Notapotheke der Welt engagiert sich action medeor für die Gesundheit von Menschen weltweit. Eine erste Lieferung mit Medikamenten hat das Krankenhaus in Ternopil erreicht.

Darüber hinaus hat Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) eine Spenden-Info „Nothilfe Ukraine“ mit Konten und Tipps zum sicheren Spenden veröffentlicht.

Wo kann ich spenden? Hier gibt das Auswärtige Amt Hinweise der zu Geld- und Sachspenden.

Auf der Spendenplattform betterplace befinden sich mehr als 50 Organisationen, die in der Ukraine-Hilfe aktiv sind. Spenden sind gebündelt an alle Empfänger möglich oder an einzelne Akteure.

Mit dem Nothilfefonds Ukraine vermittelt das Haus des Stiftens Spenden von Unternehmen und Privatpersonen zielgerichtet an geprüfte Organisationen.

Psychologische Hilfe & Seelsorge

Der psychosozialen Beratungsdienst “Krisenchat” für Kinder und junge Menschen bis 25 Jahre funktioniert via WhatsApp und SMS – auch in ukrainischer Sprache. Mehr als 200 ehrenamtlich tätige ukrainisch- und russisch-sprachige ausgebildete Psychologinnen und Psychologen wollen sich in der psychosozialen Soforthilfe engagieren.

Ein kostenloser Praxisleitfaden hilft beim traumasensiblen und empowernden Umgang mit Geflüchteten – erstellt von der Bundesweite Arbeitsgemeinschaft Psychosozialer Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer e.V.

Die Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz bietet eine Telefonseelsorge auf Russisch und Ukrainisch an.

Les Migras berät queere Geflüchtete auf Russisch und Ukrainisch. Das Programm ist der Antigewalt-, Anti­dis­kri­mi­nie­rungs- und Empowerment-Bereich der Lesben­beratung Berlin e. V.

In der Initiative „Redezeit“ engagieren sich über 350 ehrenamtliche Zuhörerinnen und Zuhörer. Sie sind auch für Ehrenamtliche da, wenn es um die Themen Angst, Überforderung, Selbstzweifel, Hilflosigkeit oder Frust geht. 

Informationen der Bundesländer

Auf der Website können sich Menschen eintragen, die eine Unterkunft oder andere Unterstützung für Geflüchtete anbieten // Staatsministerium des Innern

Die Stadt Leipzig unterstützt Vereine und Verbände, die sich für ankommende Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine engagieren oder Hilfe vor Ort organisieren, mit einem Sonderbudget.

Die Webseite bündelt Informationen für ukrainische Staatsangehörige in Sachsen-Anhalt // Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt.

Das Themenportal bietet Informationen für Menschen aus der Ukraine und Möglichkeiten, sich zu engagieren. // Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Solidarität zeigen

Demonstrationen und Mahnwachen: Derzeit finden in ganz Deutschland Demonstrationen statt, die sich gegen den Krieg in der Ukraine wenden. Ort und Termine erfährt man aus der Lokalpresse.

Auf den gängigen Social-Media-Plattformen veröffentlichen aktuell viele Einzelpersonen, Initiativen und Organisationen ihren Standpunkt zum Krieg in der Ukraine, z. B. unter #StandWithUkraine. Durch Liken und Teilen erhöhen Sie deren Reichweite. Dabei sollten Sie kritisch prüfen, wie vertrauenswürdig der jeweilige Urheber ist.

Auf Plattformen wie openpetition.de oder change.org kann jede oder jeder Petitionen starten oder konkrete Forderungen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine unterstützen.